NDREin Fernseh-Team des NRD „Hallo Niedersachsen“ hat Jägerhunde e.V. an seinem Vereinssitz besucht und sich über die ehrenamtliche Arbeit informiert.

(Foto: NDR, Hallo Niedersachsen)


rheine messe1Am 28.-29. September 2019, war Jägerhunde e.V. zu Gast auf der Jagdmesse in Rheine.

Erstmalig als Aussteller im Rheine, konnten wir die interessierten Besucher am Jägerhunde Messestand über unsere ehrenamtliche Arbeit am Jagdhund informieren, beraten und aufklären. Der Jägerhunde Messestand war an den beiden Tagen immer gut besucht, nicht zuletzt auch durch unsere charmanten vierbeinigen Messehelferinnen „Gretha und Romey“.

Die beiden Bracco Italiano Damen, die natürlich nicht zur Vermittlung standen, lockten die Hundefreunde an unseren Stand und so konnten wir nicht nur unsere Tierschutzarbeit vorstellen, sondern auch über den „italienischen kurzhaarigen Vorstehhund“, dem Bracco Italiano informieren. Es gab viele konkrete Anfragen nach Jagdhunden in der Vermittlung und wir wurden um Hilfe bei der Weitervermittlung gebeten!

 

rheine messe3

Auch hier im „Norden haben wir an den zwei Tagen „alte Freunde“ wieder getroffen und konnten neue Freunde dazu gewinnen, sind akzeptierter Ansprechpartner für Jagdhundehalter, Verbände, Jäger.


An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an die Messeleitung der Stadthalle Rheine, die uns den Auftritt auf der Messe ermöglich hat und sogar ein Gewinnspiel zu Gunsten Jägerhunde e.V. ausgelobte.

 

Sabine Hochhäuser19

Am 28.05.2017 bei besten Wetter fand in der Abtei Marienstatt in Streithausen/Westerwald der diesjährige Landesbläserwettbewerb Rheinland-Pfalz statt.

Jägerhunde e.V. hatte das Angebot, der Kreisgruppe Westerwald genutzt, den Verein hier anlässlich der sehr interessanten Veranstaltung im tollem Ambiente einem großen Fachpublikum zu präsentieren.

Morgens schon um 8.30 Uhr haben Jürgen Hochhäuser, Kathrin Stehle, Thomas Franke und Jutta Schütz die Holzhütte mit unseren Vereinsbannern und Info-Material schön hergerichtet. Interessant waren auch die anderen anwesenden Anbieter, die der ganzen Veranstaltung ein lebendiges und interessantes Marktflair verliehen.

Unser Stand wurde rege besucht, wir führten viele gute Gespräche und konnten den einen oder anderen über unsere sinnvolle und wertvolle Arbeit des Vereins informieren. Wir haben Freunde getroffen und viel positiven Zuspruch erfahren. Einige der Besucher hatten direkt konkrete Anfragen in Sachen Hundevermittlung und viele haben gerne was in unsere bereitstehenden Spendenboxen gesteckt.

Was uns als Team gefreut hat: der Tag war für uns sehr erfolgreich, das Ergebnis sehr positiv. Wir haben wieder mal erfahren, dass unsere Idee Jägerhunden zu helfen immer wieder gut ankommt und alle Mühe sich lohnt, solche Veranstaltungen zu nutzen.

Erschöpft, verschwitzt aber zufrieden ging es abends wieder Richtung Heimat.

Jutta Schütz

Impressionen vom Landesbläserwettbewerb

pirsch artikel1Vielen Jagdhunden konnte Jägerhunde e.V. schon helfen, doch welche Geschichte sollten wir erzählen als Kathrin Führes, Redakteurin, von der Pirsch anfragte. Keine leichte Auswahl, denn nicht jeder möchte sich in der Öffentlichkeit erkennen, ob nun Abgeber oder auch Übernehmer eines Jagdhundes aus dem Tierschutz. Doch mit Eibe und Kathrin Stehle bin ich schon seit jeher jagdlich verbandelt und befreundet, fragte wir Kathrin ob sie von Ihrem Erfahrungen berichten möchte.


So auch die Geschichte vom Teckel Max, die Habbo Cramer stellvertretend für viele andere Jagdhunde erzählt,  denen es in ihrem Zuhause nicht gut geht, sollte unbedingt Beachtung finden.

Helfen können wir nur, weil es Jägerkollegen wie Kathrin Stehle, Habbo Cramer und die vielen Andere gibt, die keine Scheuklappen tragen, die in Jagdhunden bei Jägerhunde e.V. das Potential sehen und mit Geduld und Spucke den Jagdgefährten im neuen Zuhause auf die Läufe helfen.

Allen sei an dieser Stelle herzlich gedankt! -- Sabine Hochhäuser

Anlässlich der Mitgliederversammlung am 27. Mai 2017 im Hotel zur Post in Roßbach/Wied wurde der amtierende Vorstand von Jägerhunde e.V. in großer Einmütigkeit wiedergewählt.

Erste Vorsitzende bleibt Sabine Hochhäuser; ihre Stellvertreterin ist Kathrin Meinders. Schatzmeisterin bleibt Jutta Schütz und als Schriftführer wurde Thomas Franke wieder bestätigt.

Der Wahl vorausgegangen war der Rückblick durch die 1. Vorsitzende, Sabine Hochhäuser, auf ein erfolgreiches Jahr Vereinsarbeit zum Wohle der Jagdhunde in Not. Der Verein Jägerhunde e.V. erfährt eine bundesweit positive Resonance bei der Vermittlung von Jagdhunden, die ein neues jagdliches Zuhause suchen und durch Jägerhunde in neue Hände vermittelt werden konnten. Besonders hart trifft es immer die Jagdhunde-Senioren, besonders wenn der Hundeführer verstirbt, so Sabine Hochhäuser, die 1. Vorsitzende des Vereins. Aber hier ist positiv zu bemerken, dass Jäger die bisher noch keinen Hund aktiv im Jagdeinsatz geführt haben, sich die Ausbildung und Erfahrung dieser älteren Hunde zu Nutze machen und gemeinsam als „Rüdemann“ starten. Weiterhin sei vermerkt, das immer mehr Jäger im Seniorenalter einen erfahrenen Jagdhund zu schätzen wissen.

Der Verein präsentiert nach wie vor die Vermittlungshunde auf der eigenen Homepage und stellt diese auch im sozialen Netz bei Facebook vor, so erreicht man eine großmöglichste Aufmerksamkeit. Die Spezialisierung von Jägerhunde e.V. steht auch Tierschutzkollegen zur Verfügung, die ihre Jagdhund-Schützlinge in einem eigenen Bereich der Homepage vorzustellen können. Jedoch, so die 1. Vorsitzende, macht die Schnelllebigkeit unserer Zeit und das Konsumverhalten vor dem Tierschutz, bzw. vor der Anschaffung eines Jagdhundes keinen Halt, so dass die aktiven Mitglieder oft sehr flexible reagieren müssen.

Der Vorstand dankte den aktiven Mitgliedern für ihren ehrenamtlichen, oft aufreibenden Einsatz, ohne den ein erfolgreiche Hilfe zum Wohle unsere vierbeinigen Jagdhelfer nicht möglich ist. Mit einem Ausblick auf die anstehenden Veranstaltungen des Vereins wurde die Mitgliederversammlung nach ca. 2 Stunden geschlossen.